Näxt boädri släm … äh poetry slam … in se bosthof!

26 01 2009

Der nächste guteste poetry slam wird in das ja diesjährig noch jungfräuliche Linz hineinpenetriert! Da, nimm es!

Er findet statt am 30. jänner 2009 im Posthof in Linz und kostet 3/5/7. Karten lieber vorbestellen, es wird laut ungenannt bleibenden quellen schon knapp, allerdings könntma dann ja einfach den nächstbesten saal ausfüllen… oder wir gehen auf die straße. Tragt den literatursport in die welt hinaus, hat mein gott mir gestern abend bei einem spliff noch erzählt, also gott – schau oba: Hiermit erledigt!

Advertisements




Ich versteh wieder etwas nicht …

23 01 2009

Und frage daher die tugendterroristin:

„Liebste terroristin,

Es ist mir wieder einmal etwas unklar. Wenn ich wie auch jetzt gerade mit 1,8 promille bedüselt mit ca. 140 km/h durch die landschaften meines wunderbaren Österreichs kraftfahrzeugfahre (analog zu „fernsehschaun“), dann hab ich die muße, ein bissl nachzudenken über dies und jenes und auch anderes.
Nun schweifen meine gedanken richtung negerwitze ab und da hörte ich von einem hochrangigen herrn unlängst einen guten über eine negermama, den ich hier in ihrer kolumne allerdings nicht auswendig aufsagen kann, auch, weil ich gleichzeitig mit meiner mutter mobil telefoniere und versuche, ein sudoku an der windschutzscheibe zu lösen.
Jedenfalls frage ich sie, kriegen kinder von bleichgesichtigen müttern durch die viele weiße milch ihre hautfarbe (die, wie ich finde, noch immer ein excellentes kriterium zur charakterbestimmung ist) eingeimpft oder spielt auch da mittlerweile sowas ähnliches wie „gene“ eine rolle, wo ich doch immer dachte, dass unsere kinder (zumindest die anständigen und ehrlichen) genfrei sind?
Danke für die schon jetzt sehnsüchtig erwartete antwort,

unterwürfigst,
ihr,
texsuppenkoch René Monet“

Die antwort ist auf minkasias terrorblog zu lesen … Danke Mink!





Aus der reihe: „landeshauptmännliche witze“

18 01 2009

Gerhard Dörfler - This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported - Copyright Bateman55

Diesmal ein witz aus der zukunft Österreichs, quasi ein „time-traveller“, erzählt vom landesvater Kärntens, Gerhard Dörfler:

„Eine Negermama und eine weiße Mutter sitzen im Zug von Klagenfurt nach Wien und stillen ihre Babies. Das weiße Baby hört plötzlich auf zu trinken, zeigt auf das Negerbaby und sagt: ‚Mama, ich möchte auch Kakao.'“ (zitiert aus der zugehörigen APA-meldung).

In Kärnten erzählt man sich halt noch ordentliche und anständige witze …

Aber auch sonst ist die einstellung des kärntner landeshauptmanns zu gewissen dingen eine besondere. Er findet zum beispiel, wenn ich ihn hier nicht zu einseitig interpretiere, dass betrunkene autofahrer nur tragisch und ungewollt unfälle verursachen und wahrscheinlich bedeutet dies nicht nur im zusammenhang mit Jörg Haider, dass 1,8 promille gar nicht sooooo schlimm sind. Er möchte auch gerne an die witwe Haiders keine regressforderungen stellen, da seiner ansicht nach 40.000 euro schaden für das land nicht viel sind – er sieht das ja „politisch menschlich“. Ja hurra! Ich fordere gleiches recht für alle alkoraser! Ihr hörts doch den landeshauptmann. Fahrts doch angsoffen mit 140 durchs land und schiaßts eich über de leitplanken, es is alles net so schlimm, die schäden, die ihr tragisch und ungewollt anrichtets übernimmt das land ja gerne.

Dörflers zitat aus einem interview mit der kleinen zeitung: “ Für die meisten würde die Alkoholfrage keinen Unterschied machen. Ein Unfall ist immer eine tragische und ungewollte Sache.“





Minkasias schüttere socken – die frage der woche wunderbar mit weiterführenden querverbindungen zur deutschen wikipedia ergänzt und beispielhaften youtube-videos …

13 01 2009

Soeben erreichte mich nach der weihnachtspause folgende frage von frau Minkasia Tugendterroristin:

„Sehr geehrter Herr René!

Hier die Frage der Woche:
Wieso wird immer alles gleichzeitig hin? Da funktioniert meine persönliche Dingwelt den ganzen Sommer über klaglos, und kaum brauch ich sie wirklich, spinnt die Therme und alle Socken werden synchron schütter an den Fußsohlen. Ähnliches gilt arschlings für die Hosen. Woher diese erstaunliche zeitliche Kongruenz im Zuschandenwerden?

Ergebenst: Frau Minkasia“

Geehrteste frau Minkasia!

Welt

Welt

Es handelt sich hierbei um eine zentral gesteuerte ablaufsteuerungsfehlfunktion der erde. Die welt dreht sich zwar grundsätzlich immer in die selbe richtung, allerdings nicht in der selben geschwindigkeit. Diese dem computeraffinen als sogenannte „endlosschleife“ bekannte funktion des globus‘ ist leider nicht echtzeitfähig und durch verschiedene verarbeitungsgeschwindigkeiten der steuerungsbefehle – zB. drehDichWeiter(erde, 1/86400) – entstehen leichte unregelmäßigkeiten im rotationsprogramm. Soeben hat uns zum jahreswechsel ein firmwarefehler eine schaltsekunde (die letzte sekunde des letzten jahres dauerte einfach doppelt so lange) beschert, um wieder synchron mit dem erdenkreisel zu sein.

Daraus resultiert nun das von ihnen angesprochene problem des scheinbaren gleichzeitigen zuschandewerdens der dinge, die von den herstellern mit einer zeitverknüpfung und einem automatischen ablaufdatum versehen, einfach nicht so lange halten sollen, weil sonst sich ja niemand nie was neues kauft. Wenn dieser ablaufdatumsmechanismus durch öftere rotationsverzögerungen und / oder schlechten funkuhrempfang der therme im bad durch zb. übermäßiger verwendung von bleirohen oder fahradkäfigen behindert ist, hat der hersteller meist ein notprogramm zur vernichtung des jeweiligen gegenstandes eingebaut. Ganz einfach zum schutz des verbrauchers. Weil wenn der gegenstand nicht mehr weiß, ob er jetzt oder später kaputt gehen sollte oder vielleicht schon (!) kaputt ist, hätte das grausige folgen bis hin zum weltuntergang. Und wegen ein paar stingerter socken wollma das ja wohl sicher nicht oder? Ja und weil diese notvernichtungszeiten weltweit standardisiert sind und in den winter fallen, entsteht ganz einfach erklärbar dies von ihnen, gnädigste frau Minkasia, geschilderte phänomen.

Bis zum nächsten mal, wenn ich wieder meine frage der woche ihnen stellen darf! Freude, freude!

René Monet

Und hier noch ein treat: Alle erwähnten videos des textes eingebettet!

Zum stichwort „zuschandenwerden“ …

Zum stichwort „endlosschleife“ …

Zum stichwort „vernichtung“ …

Zum stichwort „kaputt“ …