Geschunden durch den schmutz!

15 09 2012

Wir schinden uns für euch, wir beschmutzen unsere kehlen mit feuchten träumen und bierschäumen, bis es uns die aphrodite aus der klomuschel herausdrückt! Wir schenken unsere jungfräulichkeit her, besudeln unsere reputationen und verunglimpfen alle, die es nicht einmal verdient hätten. Wir beschwören den weltuntergang nur für eine billige pointe! Wir zerlegen und zeranalysieren unser innerstes und schämen uns ohne grund und hoden!

Wir sind die original linzer worte und am 22. september im posthof zu sehen! Die grausamsten preise der tombola des grauens warten ebenso auf euch, wie der von uns völlig unterbezahlte „Manfred REBHANDL“ der sogar einen pulitzerpreis oder sowas im krimigenre mit seinem „schwert des ostens“ gewonnen hat. Vielleicht liest er uns auch was vor, weil er machts nur gegen geld!

Wogegen wir unsere schleimhäute völlig gratis prostituieren, lediglich eine schutzgebühr von 7/9/11 eypos müssen wir zwecks griechenlandhilfe einheben. Aber dafür sorgen die schutzgeldkassierer vom posthof, da machen wir unsere hände nicht schmutzig!

Kommet, ihr kinderlein, kommet!

Wer noch immer nicht überzeugt ist, möge sich doch gefälligst das interview mit der Fr. Präsidentin und mir anhören, dann müssten eigentlich alle bedenken ausgeräumt sein! -> http://fro.at/

linzerworte.blogspot.com
www.posthof.at

 





Frau Meindl on FM4

9 09 2011

Die originalen linzer-worte-buam-und-mädels freuen sich, unsere frau präsidentin Meindl auf FM4 hören zu „durften“!

http://soundcloud.com/riemhigazi/minka-on-fm4

Kühl!





Die dumme, blöde Liebe!

29 08 2011

Die Original Linzer Worte brechen ihr Sommerschweigen zugunsten der Liebe – am 9. September um 20 Uhr im Grandhotel zum Rothen Krebsen „Die dumme, blöde Liebe!“

Liebe und Krieg, das ist der Mumpitz, der die Bücher füllt. Wobei der Krieg ja nichts anderes als die Fortsetzung der Liebe mit anderen Mitteln ist. Wer sind wir, dass wir uns diesem Themenmonster entzögen? Zumal die Linzer Worte ja auch total dem Geist der Aufklärung verpflichtet sind. Und die Welt immer wieder einmal eine Liebeslesebühne braucht in all der postmodernen Unbehaustheit. In diesem Sinne rufen wir herzlich zum gemeinschaftlichen Herbeiströmen und Rezipieren unseres Kunstwollens. Es wird gebrüllte Liebeslieder geben, einschlägige Kolumen, amouröse Korrespondenzen aus Berlin-Wiepersdorf, existenzialistische Entgleisungen und all das andere. Wie immer gratis, wie immer völlig umsonst, wie immer mit gräulicher Tombola.

Da sein werden wir, die alten Säcke der Lesebühne: Anna Weidenholzer (in virtueller Präsenz), Dominika Meindl, René Monet, Klaus Buttinger. Unser Gast ist diesmal der pipifeine und auch sehr fesche Stefan Abermann. Denn das Auge liest ja mit! Der Abermann ist Autor des zweitschönsten Textes der Welt, eines neuen Romans namens „Hundestaffel“ und allerhand anderen feinen Zeugs.

Außerdem kommt von den Lesebühnenbrüdern von Text ohne Reiter sowieso nichts Schlechtes nicht. Apropos Kommen: Kemmt’s!

Es gäbe auch noch ein/zwei open-mic plätze zu je 5 min. zu vergeben.

Und die unvergleichliche sopranistin Karin Sjögren-Bauer wird uns etwas aus ihrem klassischen repertoire zum thema liebe entgegenschmettern!

Mehr: http://linzerworte.blogspot.com





Liederabend

8 04 2009

Heute zur abwechslung einmal eine audio-aufnahme eines lieds, das ich geschrieben und  beim Hörschinger auftritt zum besten geben durfte.

Aufnahme is ein bissl schlecht, ich sing mies, meine Gitarre ist kaputt. Zum frisör hätt ich vorher auch noch gehen sollen …  Text hab ich angehängt.

Iss mit mir.mp3

Lyrics:

Iss mit mir

Ein wenig salz auf deiner haut würd dir gut stehen.
Ein wenig pfeffer auf den lippen wär auch nicht schlecht.
Ein bisschen butter, ein bisschen öl und dann die hitze aufdrehen
… jetzt schau nicht so. Mir wär das recht.

Du bist meine brezel. Ich brauch keine eier vom stör.
Für mich reichst du mit bier anstatt mit teurem likör.
Iss doch nicht auswärts … bleib doch hier.
Iss mit mir …. komm iss mit mir.Ich mag bohnen mit viel chilli und frankfurter mit senf.
Du magst crémesuppen und lachs und kaviar.
Ich hab gern speck mit zwiebel auf einem brot mit kreuzkümmel drauf.
Du isst niemals mit den fingern das ganze jahr.

Du bist meine brezel. Ich brauch keine eier vom stör.
Für mich reichst du mit bier anstatt mit teurem likör.
Iss doch nicht auswärts. Bleib doch hier.
Iss mit mir, komm iss mit mir.

Dreh dein haar um meine gabel, leg dich sanft um mein fleisch.
Du nimmst mich nur am zahnstocher und steckst mich schnell in dich rein.
Rühr uns doch um! Warum willst du dich nicht binden.
Ich glaub, du willst raus hier. Ich schmeck dir nicht mehr …

Einmal übergehen, zerplatzen. Einmal aus der pfanne springen.
Beim kochen muss nicht allen immer gleich alles gelingen.
Iss doch nicht auswärts … bleib doch hier.
Iss mit mir …. komm iss mit mir.

 





Zusammenfassend lässt sich sagen:

2 03 2009

So! Donnerstag ö-slam-siegersause in Graz war superfeinst (ca. 200 besucher?) und ich möcht mich an dieser stelle nochmals herzlich bei den organisatoren (Dr. B. Pölzl) und moderatoren (M. Köhle und M. Medusa) bedanken! Danke auch an Paul, bei dem ich übernachten durfte! Wunderbar auch das letzte getränk von 0:45 – 4:45! Tut mir leid wegen des kebap-missverständnisses, aber ich denk, wir waren beide schon unter das limit für eine vernünftige kommunikation abgesunken (quasi exkommunikant)!

Dann kam aber der Freitag. Nach lässigem verirren in den steiermärkischen alpen wieder auftritt mit Didi Sommer – diesmal in Hörsching. Schumergruber war bis zum bersten voll. Gut, dass diesmal niemand vor schreck über eine treppe stürzte, obwohl von draußen ein betrunkener musikkritiker rhythmisch aufs fensterl hämmerte. Hoffentlich hat er sich nix getan, der arme. Konnte (wollte) sich keine 8,- eintritt leisten. Naja. Konnte ja auch so mitmachen. Genial der mann mit der mundharmonika (bat-mitglied?), der sich mit Bob ein nettes intermezzo erarbeitet hatte. Fotos gibts übrigens hier!