Frauentag und essenstag

8 03 2013

Heut verwurschten wir worte, kochen buchstabensuppe, schicken frauen an den krisenherd und machen sonst noch allerlei doofes im Grand Hotel zum Rothen Krebsen um 20 uhr. Die lesebühne O.L.W. (original linzer worte) mit dem gast Manfred Gram arbeitet sich an kulinarischem ab.

Essen und gegessenwerden. Und das wort ist fleisch geworden. Natürlich wartet auch die tombola des grauens mit grässlichen preisen auf euch!

Heute. Hinkommen. Mahlzeit!

Advertisements




Geschunden durch den schmutz!

15 09 2012

Wir schinden uns für euch, wir beschmutzen unsere kehlen mit feuchten träumen und bierschäumen, bis es uns die aphrodite aus der klomuschel herausdrückt! Wir schenken unsere jungfräulichkeit her, besudeln unsere reputationen und verunglimpfen alle, die es nicht einmal verdient hätten. Wir beschwören den weltuntergang nur für eine billige pointe! Wir zerlegen und zeranalysieren unser innerstes und schämen uns ohne grund und hoden!

Wir sind die original linzer worte und am 22. september im posthof zu sehen! Die grausamsten preise der tombola des grauens warten ebenso auf euch, wie der von uns völlig unterbezahlte „Manfred REBHANDL“ der sogar einen pulitzerpreis oder sowas im krimigenre mit seinem „schwert des ostens“ gewonnen hat. Vielleicht liest er uns auch was vor, weil er machts nur gegen geld!

Wogegen wir unsere schleimhäute völlig gratis prostituieren, lediglich eine schutzgebühr von 7/9/11 eypos müssen wir zwecks griechenlandhilfe einheben. Aber dafür sorgen die schutzgeldkassierer vom posthof, da machen wir unsere hände nicht schmutzig!

Kommet, ihr kinderlein, kommet!

Wer noch immer nicht überzeugt ist, möge sich doch gefälligst das interview mit der Fr. Präsidentin und mir anhören, dann müssten eigentlich alle bedenken ausgeräumt sein! -> http://fro.at/

linzerworte.blogspot.com
www.posthof.at

 





Ein wort über griechenland …

1 02 2012
Zeus entführt Europa

Zeus entführt Europa

Es ist Nacht am Olymp. Nyx heißt sie und Zeus fürchtet sie. Zeus, Göttervater und Herrscher Griechenlands, sitzt müde mit dem Kopf in seinen Händen am göttlichen Schreibtisch und seufzt: „Die Titanen! Wie ich sie hasse!“

Es klopft und ein Diener erscheint. Er kündigt das Eintreffen des Hermes an, Gott der Händler und des Marktes, Bote der Menschen. Hermes tritt ein. Er atmet schwer, auf seiner stolzen Stirn eine tiefe Sorgenfalte.

Sofort erhebt sich Zeus und grüßt mit aufgehellter Miene: „Ah Hermes! Guter Hermes! Komm und setz dich, ruh dich aus! Etwas Wein?“

Danke. Regelmäßig Wein und einen Stuhl. Die befriedigendsten Gaben in dieser schweren Zeit.“ Er nimmt einen Schluck. „Die Menschen protestieren! Sie erheben sich gegen den Olymp! Gegen die Olympier!“

Sprich Hermes! Wie ernst ist es unten im Volk? Wie geht es meinen geliebten Griechen?“

Die Griechen verstehen nicht, wohin all das viele Geld gekommen ist, das uns von den Titanen geliehen wurde. Sie sind zornig, streiken und drohen mit einem Aufstand. Wir haben keine Wahl, ihr müsst handeln!“

Zeus tritt ans Fenster und blickt hinunter auf ein fernes Athen, in dem schmutzige Kinder weinen, Frauen sich blond gefärbte Haare raufen und mürrische Männer knurrend Retsina schlürfen. Er dreht sich zu Hermes, der sich gerade nackt auszieht und seinen Hintern und Anus erwartungsvoll dem Göttervater anbietet.

Hermes nicht jetzt! Ich bekomme von den Titanen dauernd eine auf den Deckel. Sie wollen ihr Geld wiedersehen und leihen uns solange kein neues, bis wir das alte zurückgezahlt haben.“

Hermes zuckt mit den Schultern während er sich wieder anzieht. „Und wofür haben wirs ausgegeben?“

Nun da wären Jason und Medea. Sie haben sich zerstritten und sie will nun zu ihrem Vater Äetes zurück. Nach der Scheidung muss Jason ihre Hälfte des goldenen Vlieses auszahlen. Dazu kommen noch die Alimente für den Sohn, Medos. Odysseus fordert mehr Geld für den Krieg gegen Troja. Er will irgendso ein dummes Pferd bauen lassen. Sisyphos verlangt einen Mindestlohn. Und er will eine Pensionsrücklage für die Zeit nach dem Steinerollen.“

Hermes nickt. „Aber das ist wohl nicht so dringend. Das kann noch dauern, bis der fertig ist.“

Schon. Aber dazu kommen noch die Kosten der dauernden Lebertransplantationen für Prometheus, die Heizkosten für Helios, Andromedas und Perseus‘ Reise zu den Sternen. Dann noch Kybela in Phrygien. Sie verlangt Unsummen für die Psychotherapie zur Behandlung von Dionysos‘ Wahnsinn …“

Mein Herr Zeus!“ spricht Hermes. „Die Menschen fordern ebenfalls etwas von Euch. Es geht um all eure unehelichen Kinder. Sie wollen Alimente.“

Oh.“ Zeus räuspert sich peinlich berührt. „Von wievielen angeblich von mir gezeugten Kindern reden wir da?“

Nun da wären Herakles, Perseus, Persephone, Iasion, Dardanos, Harmonia …“

Zeus nickt zustimmend: „Jaja. Harmonia.“

Hermes fährt fort: „Weiters die Zwillinge Amphion und Zethos, Kolaxes, Pan, Minos, Sarpedon, Rhadamanthys, Tityos, die Chariten: Aglaia, Euphrosyne, Thalia und Asopos. Hmm. Artemis. Apollon. Helena.“

Zeus winkt genervt ab. „Ich versteh schon.“ 

Athene. Melete, Mneme, Aoide, Klio, Melpomene, Terpsichore, Thalia, Euterpe, Erato, Urania, Polyhymnia, Kalliope …“

Es reicht! Danke Hermes!“

Hermes zögert. „Insgesamt 64. Dann noch … ich. Hermes.“

Auch du?“

Äh. Ja. Maia? Meine Mutter. Erinnerst du dich?“

Ach stimmt. Das hätt ich jetzt fast vergessen. 65?“ 

Zeus klatscht in die Hände: „Also gut. Was tun wir? Wir brauchen Lösungen hier.“

Wir könnten die Asen fragen? Odin? Vielleicht borgt uns der etwas? Oder die Ägypter?“

Nein nein. Das hab ich alles schon versucht. Der Ase Loki hat eine Ratingagentur aufgemacht und uns prompt auf Ramsch runtergestuft. Kein Schwein gibt uns mehr Kredit. Nicht einmal die Jehowa-Kerle, wie heißen die?“

Juden?“

Ja. Genau. Wir müssen uns etwas anderes überlegen.“

Wir könnten etwas verkaufen? Privatisieren. Vielleicht die Tarnkappe? Die Hadeskappe? Eventuell die Flügelsandalen. Die müssten doch gutes Geld bringen. Wir könnten den Hermesstab an die Amerikaner verkaufen. Die verwechseln den sicher mit dem Äskulapstab und zahlen das zehnfache.“

Zeus ist begeistert. „Ja! Oder die Büchse der Pandora! Die bringt sicher einiges.“

Da muss ich Euch enttäuschen, Herr. Die Büchse der Pandora ist leider schon leer. Aber eventuell das Füllhorn?“

Nein. Das haben wir schon verkauft. War ein schlechtes Geschäft. Und wenn wir einfach aus der Götterunion austreten?“

Hermes runzelt die Stirn. „Das scheint mir eine teure Option zu sein. Wir bräuchten eine neue Währung und diese würde sofort um 60 – 70 % abwerten. Unser Handel wäre auf Jahre hinaus zerstört.“

Laut krachend schlägt Zeus mit der flachen Hand auf den Tisch. „Man hätte uns das Geld erst gar nicht geben dürfen! Eine Unverschämtheit! Wir brauchen hier einen Schuldigen, Hermes! Vorschläge?“

Hermes denkt nach. „Die Jehova-Kerle?“

Ja. Das klingt gut. Die nehmen wir.“ Voller Elan fährt der Göttervater fort: „Weiters verkaufen wir den ganzen Wunderramsch, diese Flügelpatschen und den Schlangenstecken. Und in die Pandoraschachtel füllen wir noch einen Haufen faule Kredite und verschenken sie an diese lästige Germanin, wie heißt die? Merkel! Genau. Der sagen wir sie soll nicht reinschauen und wenn sie es trotzdem tut, dann ist sie selber schuld! Ha!“ Vergnügt spuckt sich Zeus in die Hände. „So und jetzt: Hosen runter Hermes! Arschbacken auseinander! Ich brauch Entspannung!“

Hermes entkleidet sich wieder. Der Vorhang fällt.





Die intergalaktische, gurgelsprengende Lesebühne für Erdlinge und andere Lebensformen

30 01 2012

Sternzeit: 17. Februar, 20 Uhr, Grandhotel zum Rothen Krebsen

Da uns die Welt auf der Erde nicht groß genug ist, expandieren wir im Februar in diverse Galaxien – sei es in die unendlichen Weiten des Weltalls, sei es in die unendlichen tiefen menschlicher Doofheit.

Wir zerstören fade Planeten, machen Liebe mit Aliens, helfen Ludwig Scharinger in die Pension, verpassen Captain Kirk eine Geschlechtsumwandlung und erklären das Mysterium der Kreisverkehre. Pille nimmt wilde Drogen und Spock ist überhaupt total… aber das seht ihr euch am besten selbst an.

Zu Gast ist der famose Christian „Schreibi“ Schreibmüller: Mitbegründer des Wiener Flohmarkts, der „HOSI“, des Anarchistenzentrums Gassergasse „GAGA“, der „Libertine“, Fotograf, Journalist (Wiener/Wienerin, Stern, Profil etc.) Autor, Schauspieler, Filmer und Fernsehgestalter (ORF, ZDF, ARTE, VOX, PRO7, Channel Four, etc.), Fotoausstellungen in Deutschland, Österreich (Secession, Museum des 20. Jahrhunderts, Museum Nordico, Linz) Schweiz, Italien, Slowenien, etc., Fotoband über Sizilien, Lyrikband „Phantasiedehitze“, Veröffentlichungen in diversen Literaturmagazinen.

Mit uns, die wir zusammen erst halb so viel gemacht haben: Klaus Buttinger, Dominika Meindl, René Monet

Ihr seid hiermit aufgerufen, uns das Open Mic zu befüllen. Und jetzt schon in hibbelige Vorfreude auf die weltschlimmste Tombola des Grauens zu verfallen.

http://linzerworte.blogspot.com





Die Zukunft Österreichs

9 01 2012

Zu silvester hab ich in die löcher meiner bowlingkugel geschaut und versucht, etwas über die zukunft Österreichs herauszufinden. Überraschenderweise breiteten sich vor mir (im gegensatz zu horoskopen) klare und eindeutige bilder aus. Ich hab zwar keine ahnung, wann genau all diese dinge stattfinden werden, aber dass sie stattfinden, sehe ich als gesichert an.

1. Johannes Heesters wird wiederauferstehen, da der drang nach zigaretten doch zu groß war … Die nikotinsucht saß zu tief in seinen knochen – sein skelett wird an einem zigarettenautomaten gefunden, den er aufzubrechen versuchte, da er keinen gültigen altersnachweis besaß.

2. Anonymous wird gemeinsam mit Greenpeace eine aktion namens „natural hacking“ starten, in der auf die beeinflussbarkeit von trotteln in der gesellschaft und die dadurch potentiell herbeiführbaren umweltschäden hingewiesen werden soll. Alle menschen in österreich sollen gleichzeitig hüpfen und so ein erdbeben der stärke 7 herbeiführen. Alle machen mit.

3. Die umgangsformen in der politik werden immer rauer. Der tonfall reicht nun schon vom „hühnerfickerminister“ für den umwelt- und agrarminister, bis hin zu „Alte oberbitch“ für den bundespräsidenten. Eine sitzung des nationalrats im parlament wird nun schon traditionsgemaß mit „Hey YO! What up!“ durch den 1. nationalratspräsidenten begonnen, worauf die abgeordneten unisono „Hey yourself dude, you MOFO-wanker“ antworten. Das meistgetragene kleidungsstück wird mittlerweile die bis zu den kniekehlen hängenden baggy-pants kombiniert mit oben ohne sein. Auch bei frauen.

4. Die FPÖ überlegt aufgrund der masse an atheisten und pastafarier ein generelles öffentliches nudelsiebverbot. Kanzler Strache predigt von der discokugel mit einem kreuz in der Hand den strafenden gott aus dem Alten Testament und fordert eine änderung der verfassung auf die zehn gebote.

5. Kanzler Strache ist tödlich verunglückt – Zwecks jugendorientierung ließ er alle parteiveranstaltungen, FPÖ-aktivitäten bis hin zu den parteizentralen in discos versetzen – bei der „polonäse blankenese“ kam es dann zum unfall, wahrscheinlich ist der grund überhöhte geschwindigkeit beim außenrechtsüberholen – gemunkelt wird aber hauptsächlich über einen anschlag der tierschützermafia oder des Mossadh.

6. Ex-apostolischer-nuntius bischof Amadeus Schiachporn hat sich geoutet, die weltweit meistfrequentierte pornoseite im internet „Youporn“ gegründet und als „relaxium für gestresste priester“ entwickelt zu haben. Er wollte damit dem verbreiteten ungeregelten kindesmissbrauch und den homosexuellen ausschweifungen in den klöstern und internaten eine legale alternative entgegenstellen.

7. Österreich will wieder in die atomenergie einsteigen – Infrastrukturministerin Mizzi Schotter meint dazu: „Es is so wenig passiert in letzter zeit, so wenige unfälle, da könntmas wieder mal probieren.“ Zehn AKW sind schon gebaut für 50 mrd. Euro, wenn sie dann fertig sind, wird es auch eine volksabstimmung geben, verspricht der neue Bundeskanzler Karl-Heinz Kai-Uwe Justin Kevin Jennifer Maria Brad Saustingl von der FPÖ. Alle nachbarstaaten Österreichs, die ja in den letzten jahrzehnten alle AKW abgedreht und den kompletten atomausstieg geschafft hatten, wundern sich und protestieren. Bundeskanzler Karl-Heinz Kai-Uwe Justin Kevin Jennifer Maria Brad Saustingl von der FPÖ meint dazu: „Leckt mich.“

8. Am 7. 11. 2021 wird die welt wieder untergehen. Es ist ein bierdeckel mit einer schwer leserlichen schrift in einem bierkeller in Zwettl in Niederösterreich aufgetaucht. Es soll sich hierbei um eine prophezeiung des alten volks der „Waldviertler“ handeln. Auf dem bierdeckel steht zwar nur dieses eine datum und das wort „Schaß!“, aber weltweit flammen die größten apokalyptischen vorbereitungen auf das ende der menschheit seit 2012 wieder auf.

9. Nachher ist alles finster.





Kleines esoterik-abc teil III …

15 12 2011

Numerologie: Eine Zahl ist ein abstrakter begriff aus der mengenlehre. Sie hat einen namen und da alles, was rang und namen hat auch eine bedeutung haben muss, werden ihnen richtigerweise viele geheime kräfte zugesprochen. Mathematiker sind da anderer meinung. Aber mathematiker sind wissenschaftler und damit nicht glaubwürdig.

 Religion: Eine ältere form der esoterik, die in unseren breiten einen hohen organisationsgrad aufweist und dabei einen stark normativen charakter annimmt. Die religion beruft sich zum teil auf auch in der esoterik verbreitete glauben, wie zb. astralleib/seele, geister, dämonen, teufel, engel, hexen, übernatürliche wesen, götter, wunderheilungen und prophetie, verwandlungen von stoffen ähnlich der alchemie (zb. wasser in wein, brot in menschenfleisch) und stellt dabei meist einen alleinigen wahrheitsanspruch. Religion sichert den frieden auf der welt und bremst die geistige entwicklung in einem sinnvollen maße, sodass stets freude und ausgeglichenheit das leben der menschen beherrschen. Außer sie sind heiden oder ungläubige. Die werden verbrannt oder zumindest schief angeschaut.

 Beten: Beten, besonders für jemand anderen beten, gehört zu den gesundheitsschädlichsten tätigkeiten in der esoterik. Eine studie der Harvard Medical School im auftrag der christlichen Templeton-stiftung fand nach analyse von 1800 herzbypass-patienten heraus, dass diejenigen die schlechteste genesungsrate hatten, für die gebetet wurde und die auch noch davon wussten. Ein gewisser „leistungsdruck“ könnte durch die fürbitten auslösend gewesen sein. Oder es waren die energievampire.

 Energievampire: Hierbei handelt es sich um menschen, die die energie anderer menschen aussaugen, deren energetischer schutzschild lücken aufweist. Wir sind alle in das drama der energievampire verstrickt und jeder kennt zumindest zehn dieser beschissenen arschlöcher. Das ergibt, wenn man die mathematik ausnahmsweise mal bemühen darf, zehnmal soviele energievampire als menschen. 





Kleines esoterik-abc …

18 10 2011
Steine hinter gitter

Steine hinter gitter ...

Heute beginne ich das kleine esoterik-abc gleich mit drei themen. Eine „lichtarbeit“ für mich, um den frust an verbreiteten aberglauben und allgemeiner unwissenheit abzubauen … Legen wir gleich los. 

Kelten: Menschen, die unbestritten einmal in europa lebten und ziemlich schreibfaul waren. Bei ihnen konnten nur die druiden lesen und schreiben und das macht jene wiederum sehr interessant. Sie bauten gerne kalender aus steinen, die allerdings durch ihre größe und ihr gewicht relativ unhandlich waren. 

Steine: Sie sind kein gewöhnliches baumaterial. Hauptsächlich sind sie religiös, bergen energien in sich und haben ein gedächtnis. Man teilt sie in gute und böse steine ein. Die guten liegen still am boden, merken sich alles, was rundum passiert und strahlen energien aus, während die steine, die sich über den köpfen von menschen befinden, tendenziell zu den bösen steinen gehören. Sie verursachen je nach größe und höhe körperliche beschwerden, wie zb. kopfschmerzen, beulen, gehirnerschütterungen bis hin zu inneren blutungen und geknickte genicke. Wichtig: Bei steinen kommt es auf die polarisation der energie an! Ein dreimaliges klopfen auf die oberseite reicht, um den stein positiv zu polarisieren.

Radiästhesie / Radiästhetik: Durch pendeln und rutengehen erfühlt der sensible mensch die strahlung der geopathogenen phänomene. Wasseradern und störfelder lassen krebs entstehen, somit wird man unfruchtbar und deswegen kann man dann nicht schlafen. Glücklicherweise entwickelten zwei französische provinzpfarrer ende des 19. jahrhunderts rechtzeitig diese kunst, um schlimmeres abzuwenden. Bereits die römer nutzten die radiästhetisch wahrnehmbaren eigenschaften in der landschaft, um ihre häufig schnurgeraden heerstraßen mit aufbauender energie zu versorgen und so ihre marschierenden legionäre zu kräftigen.

Bis bald mit neuen stichwörtern …

Euer René Monet