Geschunden durch den schmutz!

15 09 2012

Wir schinden uns für euch, wir beschmutzen unsere kehlen mit feuchten träumen und bierschäumen, bis es uns die aphrodite aus der klomuschel herausdrückt! Wir schenken unsere jungfräulichkeit her, besudeln unsere reputationen und verunglimpfen alle, die es nicht einmal verdient hätten. Wir beschwören den weltuntergang nur für eine billige pointe! Wir zerlegen und zeranalysieren unser innerstes und schämen uns ohne grund und hoden!

Wir sind die original linzer worte und am 22. september im posthof zu sehen! Die grausamsten preise der tombola des grauens warten ebenso auf euch, wie der von uns völlig unterbezahlte „Manfred REBHANDL“ der sogar einen pulitzerpreis oder sowas im krimigenre mit seinem „schwert des ostens“ gewonnen hat. Vielleicht liest er uns auch was vor, weil er machts nur gegen geld!

Wogegen wir unsere schleimhäute völlig gratis prostituieren, lediglich eine schutzgebühr von 7/9/11 eypos müssen wir zwecks griechenlandhilfe einheben. Aber dafür sorgen die schutzgeldkassierer vom posthof, da machen wir unsere hände nicht schmutzig!

Kommet, ihr kinderlein, kommet!

Wer noch immer nicht überzeugt ist, möge sich doch gefälligst das interview mit der Fr. Präsidentin und mir anhören, dann müssten eigentlich alle bedenken ausgeräumt sein! -> http://fro.at/

linzerworte.blogspot.com
www.posthof.at

 





Ein wort über griechenland …

1 02 2012
Zeus entführt Europa

Zeus entführt Europa

Es ist Nacht am Olymp. Nyx heißt sie und Zeus fürchtet sie. Zeus, Göttervater und Herrscher Griechenlands, sitzt müde mit dem Kopf in seinen Händen am göttlichen Schreibtisch und seufzt: „Die Titanen! Wie ich sie hasse!“

Es klopft und ein Diener erscheint. Er kündigt das Eintreffen des Hermes an, Gott der Händler und des Marktes, Bote der Menschen. Hermes tritt ein. Er atmet schwer, auf seiner stolzen Stirn eine tiefe Sorgenfalte.

Sofort erhebt sich Zeus und grüßt mit aufgehellter Miene: „Ah Hermes! Guter Hermes! Komm und setz dich, ruh dich aus! Etwas Wein?“

Danke. Regelmäßig Wein und einen Stuhl. Die befriedigendsten Gaben in dieser schweren Zeit.“ Er nimmt einen Schluck. „Die Menschen protestieren! Sie erheben sich gegen den Olymp! Gegen die Olympier!“

Sprich Hermes! Wie ernst ist es unten im Volk? Wie geht es meinen geliebten Griechen?“

Die Griechen verstehen nicht, wohin all das viele Geld gekommen ist, das uns von den Titanen geliehen wurde. Sie sind zornig, streiken und drohen mit einem Aufstand. Wir haben keine Wahl, ihr müsst handeln!“

Zeus tritt ans Fenster und blickt hinunter auf ein fernes Athen, in dem schmutzige Kinder weinen, Frauen sich blond gefärbte Haare raufen und mürrische Männer knurrend Retsina schlürfen. Er dreht sich zu Hermes, der sich gerade nackt auszieht und seinen Hintern und Anus erwartungsvoll dem Göttervater anbietet.

Hermes nicht jetzt! Ich bekomme von den Titanen dauernd eine auf den Deckel. Sie wollen ihr Geld wiedersehen und leihen uns solange kein neues, bis wir das alte zurückgezahlt haben.“

Hermes zuckt mit den Schultern während er sich wieder anzieht. „Und wofür haben wirs ausgegeben?“

Nun da wären Jason und Medea. Sie haben sich zerstritten und sie will nun zu ihrem Vater Äetes zurück. Nach der Scheidung muss Jason ihre Hälfte des goldenen Vlieses auszahlen. Dazu kommen noch die Alimente für den Sohn, Medos. Odysseus fordert mehr Geld für den Krieg gegen Troja. Er will irgendso ein dummes Pferd bauen lassen. Sisyphos verlangt einen Mindestlohn. Und er will eine Pensionsrücklage für die Zeit nach dem Steinerollen.“

Hermes nickt. „Aber das ist wohl nicht so dringend. Das kann noch dauern, bis der fertig ist.“

Schon. Aber dazu kommen noch die Kosten der dauernden Lebertransplantationen für Prometheus, die Heizkosten für Helios, Andromedas und Perseus‘ Reise zu den Sternen. Dann noch Kybela in Phrygien. Sie verlangt Unsummen für die Psychotherapie zur Behandlung von Dionysos‘ Wahnsinn …“

Mein Herr Zeus!“ spricht Hermes. „Die Menschen fordern ebenfalls etwas von Euch. Es geht um all eure unehelichen Kinder. Sie wollen Alimente.“

Oh.“ Zeus räuspert sich peinlich berührt. „Von wievielen angeblich von mir gezeugten Kindern reden wir da?“

Nun da wären Herakles, Perseus, Persephone, Iasion, Dardanos, Harmonia …“

Zeus nickt zustimmend: „Jaja. Harmonia.“

Hermes fährt fort: „Weiters die Zwillinge Amphion und Zethos, Kolaxes, Pan, Minos, Sarpedon, Rhadamanthys, Tityos, die Chariten: Aglaia, Euphrosyne, Thalia und Asopos. Hmm. Artemis. Apollon. Helena.“

Zeus winkt genervt ab. „Ich versteh schon.“ 

Athene. Melete, Mneme, Aoide, Klio, Melpomene, Terpsichore, Thalia, Euterpe, Erato, Urania, Polyhymnia, Kalliope …“

Es reicht! Danke Hermes!“

Hermes zögert. „Insgesamt 64. Dann noch … ich. Hermes.“

Auch du?“

Äh. Ja. Maia? Meine Mutter. Erinnerst du dich?“

Ach stimmt. Das hätt ich jetzt fast vergessen. 65?“ 

Zeus klatscht in die Hände: „Also gut. Was tun wir? Wir brauchen Lösungen hier.“

Wir könnten die Asen fragen? Odin? Vielleicht borgt uns der etwas? Oder die Ägypter?“

Nein nein. Das hab ich alles schon versucht. Der Ase Loki hat eine Ratingagentur aufgemacht und uns prompt auf Ramsch runtergestuft. Kein Schwein gibt uns mehr Kredit. Nicht einmal die Jehowa-Kerle, wie heißen die?“

Juden?“

Ja. Genau. Wir müssen uns etwas anderes überlegen.“

Wir könnten etwas verkaufen? Privatisieren. Vielleicht die Tarnkappe? Die Hadeskappe? Eventuell die Flügelsandalen. Die müssten doch gutes Geld bringen. Wir könnten den Hermesstab an die Amerikaner verkaufen. Die verwechseln den sicher mit dem Äskulapstab und zahlen das zehnfache.“

Zeus ist begeistert. „Ja! Oder die Büchse der Pandora! Die bringt sicher einiges.“

Da muss ich Euch enttäuschen, Herr. Die Büchse der Pandora ist leider schon leer. Aber eventuell das Füllhorn?“

Nein. Das haben wir schon verkauft. War ein schlechtes Geschäft. Und wenn wir einfach aus der Götterunion austreten?“

Hermes runzelt die Stirn. „Das scheint mir eine teure Option zu sein. Wir bräuchten eine neue Währung und diese würde sofort um 60 – 70 % abwerten. Unser Handel wäre auf Jahre hinaus zerstört.“

Laut krachend schlägt Zeus mit der flachen Hand auf den Tisch. „Man hätte uns das Geld erst gar nicht geben dürfen! Eine Unverschämtheit! Wir brauchen hier einen Schuldigen, Hermes! Vorschläge?“

Hermes denkt nach. „Die Jehova-Kerle?“

Ja. Das klingt gut. Die nehmen wir.“ Voller Elan fährt der Göttervater fort: „Weiters verkaufen wir den ganzen Wunderramsch, diese Flügelpatschen und den Schlangenstecken. Und in die Pandoraschachtel füllen wir noch einen Haufen faule Kredite und verschenken sie an diese lästige Germanin, wie heißt die? Merkel! Genau. Der sagen wir sie soll nicht reinschauen und wenn sie es trotzdem tut, dann ist sie selber schuld! Ha!“ Vergnügt spuckt sich Zeus in die Hände. „So und jetzt: Hosen runter Hermes! Arschbacken auseinander! Ich brauch Entspannung!“

Hermes entkleidet sich wieder. Der Vorhang fällt.





Die Zukunft Österreichs

9 01 2012

Zu silvester hab ich in die löcher meiner bowlingkugel geschaut und versucht, etwas über die zukunft Österreichs herauszufinden. Überraschenderweise breiteten sich vor mir (im gegensatz zu horoskopen) klare und eindeutige bilder aus. Ich hab zwar keine ahnung, wann genau all diese dinge stattfinden werden, aber dass sie stattfinden, sehe ich als gesichert an.

1. Johannes Heesters wird wiederauferstehen, da der drang nach zigaretten doch zu groß war … Die nikotinsucht saß zu tief in seinen knochen – sein skelett wird an einem zigarettenautomaten gefunden, den er aufzubrechen versuchte, da er keinen gültigen altersnachweis besaß.

2. Anonymous wird gemeinsam mit Greenpeace eine aktion namens „natural hacking“ starten, in der auf die beeinflussbarkeit von trotteln in der gesellschaft und die dadurch potentiell herbeiführbaren umweltschäden hingewiesen werden soll. Alle menschen in österreich sollen gleichzeitig hüpfen und so ein erdbeben der stärke 7 herbeiführen. Alle machen mit.

3. Die umgangsformen in der politik werden immer rauer. Der tonfall reicht nun schon vom „hühnerfickerminister“ für den umwelt- und agrarminister, bis hin zu „Alte oberbitch“ für den bundespräsidenten. Eine sitzung des nationalrats im parlament wird nun schon traditionsgemaß mit „Hey YO! What up!“ durch den 1. nationalratspräsidenten begonnen, worauf die abgeordneten unisono „Hey yourself dude, you MOFO-wanker“ antworten. Das meistgetragene kleidungsstück wird mittlerweile die bis zu den kniekehlen hängenden baggy-pants kombiniert mit oben ohne sein. Auch bei frauen.

4. Die FPÖ überlegt aufgrund der masse an atheisten und pastafarier ein generelles öffentliches nudelsiebverbot. Kanzler Strache predigt von der discokugel mit einem kreuz in der Hand den strafenden gott aus dem Alten Testament und fordert eine änderung der verfassung auf die zehn gebote.

5. Kanzler Strache ist tödlich verunglückt – Zwecks jugendorientierung ließ er alle parteiveranstaltungen, FPÖ-aktivitäten bis hin zu den parteizentralen in discos versetzen – bei der „polonäse blankenese“ kam es dann zum unfall, wahrscheinlich ist der grund überhöhte geschwindigkeit beim außenrechtsüberholen – gemunkelt wird aber hauptsächlich über einen anschlag der tierschützermafia oder des Mossadh.

6. Ex-apostolischer-nuntius bischof Amadeus Schiachporn hat sich geoutet, die weltweit meistfrequentierte pornoseite im internet „Youporn“ gegründet und als „relaxium für gestresste priester“ entwickelt zu haben. Er wollte damit dem verbreiteten ungeregelten kindesmissbrauch und den homosexuellen ausschweifungen in den klöstern und internaten eine legale alternative entgegenstellen.

7. Österreich will wieder in die atomenergie einsteigen – Infrastrukturministerin Mizzi Schotter meint dazu: „Es is so wenig passiert in letzter zeit, so wenige unfälle, da könntmas wieder mal probieren.“ Zehn AKW sind schon gebaut für 50 mrd. Euro, wenn sie dann fertig sind, wird es auch eine volksabstimmung geben, verspricht der neue Bundeskanzler Karl-Heinz Kai-Uwe Justin Kevin Jennifer Maria Brad Saustingl von der FPÖ. Alle nachbarstaaten Österreichs, die ja in den letzten jahrzehnten alle AKW abgedreht und den kompletten atomausstieg geschafft hatten, wundern sich und protestieren. Bundeskanzler Karl-Heinz Kai-Uwe Justin Kevin Jennifer Maria Brad Saustingl von der FPÖ meint dazu: „Leckt mich.“

8. Am 7. 11. 2021 wird die welt wieder untergehen. Es ist ein bierdeckel mit einer schwer leserlichen schrift in einem bierkeller in Zwettl in Niederösterreich aufgetaucht. Es soll sich hierbei um eine prophezeiung des alten volks der „Waldviertler“ handeln. Auf dem bierdeckel steht zwar nur dieses eine datum und das wort „Schaß!“, aber weltweit flammen die größten apokalyptischen vorbereitungen auf das ende der menschheit seit 2012 wieder auf.

9. Nachher ist alles finster.





Frau Meindl on FM4

9 09 2011

Die originalen linzer-worte-buam-und-mädels freuen sich, unsere frau präsidentin Meindl auf FM4 hören zu „durften“!

http://soundcloud.com/riemhigazi/minka-on-fm4

Kühl!





Die dumme, blöde Liebe!

29 08 2011

Die Original Linzer Worte brechen ihr Sommerschweigen zugunsten der Liebe – am 9. September um 20 Uhr im Grandhotel zum Rothen Krebsen „Die dumme, blöde Liebe!“

Liebe und Krieg, das ist der Mumpitz, der die Bücher füllt. Wobei der Krieg ja nichts anderes als die Fortsetzung der Liebe mit anderen Mitteln ist. Wer sind wir, dass wir uns diesem Themenmonster entzögen? Zumal die Linzer Worte ja auch total dem Geist der Aufklärung verpflichtet sind. Und die Welt immer wieder einmal eine Liebeslesebühne braucht in all der postmodernen Unbehaustheit. In diesem Sinne rufen wir herzlich zum gemeinschaftlichen Herbeiströmen und Rezipieren unseres Kunstwollens. Es wird gebrüllte Liebeslieder geben, einschlägige Kolumen, amouröse Korrespondenzen aus Berlin-Wiepersdorf, existenzialistische Entgleisungen und all das andere. Wie immer gratis, wie immer völlig umsonst, wie immer mit gräulicher Tombola.

Da sein werden wir, die alten Säcke der Lesebühne: Anna Weidenholzer (in virtueller Präsenz), Dominika Meindl, René Monet, Klaus Buttinger. Unser Gast ist diesmal der pipifeine und auch sehr fesche Stefan Abermann. Denn das Auge liest ja mit! Der Abermann ist Autor des zweitschönsten Textes der Welt, eines neuen Romans namens „Hundestaffel“ und allerhand anderen feinen Zeugs.

Außerdem kommt von den Lesebühnenbrüdern von Text ohne Reiter sowieso nichts Schlechtes nicht. Apropos Kommen: Kemmt’s!

Es gäbe auch noch ein/zwei open-mic plätze zu je 5 min. zu vergeben.

Und die unvergleichliche sopranistin Karin Sjögren-Bauer wird uns etwas aus ihrem klassischen repertoire zum thema liebe entgegenschmettern!

Mehr: http://linzerworte.blogspot.com





Sex, Drux and Rock’n’Roll!

15 04 2010

Morgen freitag, den 16. april,  ist wieder lesebühne! Robert Prosser Verbalchaot kommt und stellt uns ca. sein buch „STROM – Ausufernde Prosa“ vor. Kann natürlich auch anderes lesen, dass sich mit dem diestägigen thema „sex, drugs and rock’n’roll“ beschäftigt! Kommet und seid zahlreich und vermehret euch und macht euch uns untertan (und nehmt vielleicht so ca. 3,- eypos spendengelder mit, damit wir dem gast auch was mit nach hause geben können – wir sind noch immer arm und haben kein geld!).

Es wird wieder im Rothesten Krebsen von Linz sein, um 8 uhr abends! Suchet die schilder, die euch einweisen. Dann gehet und lauschet und lasst euch roquen.

Meine e-gitarre kommt auch, hat sie gesagt!

So long,

René





Meine erste fernsehserie …

7 03 2010

Um mir ein wenig die zeit zu vertreiben, publiziere ich den entwurf für die erste staffel meiner traum-tv-serie, die unglaubliche einschaltquoten erreichen könnte, käme es mir jemals in den sinn, ein drehbuch zu schreiben. Hier ist sie.

Sie heißt:

„es geht um alles“

Es handelt sich um eine 10-teilige fernsehserie, episch angelegt mit zahlreichen personen, konflikten, spannungsbögen und mehreren parallelen handlungssträngen!

Der ort ist ein mittelgroßes ländliches österreichisches dorf. Nähere angaben fehlen, um die verortung nicht zu einer hemmung der identifikation seitens des zusehers führen zu lassen.

Die zeit ist heute oder gestern oder morgen. Es ist ein metaphorisches immer gemeint und jedes zu starke anklingen eines wirklichen zeitpunkts wird vermieden. Der totale untergang am ende steht für den ewigen neuanfang.

Handelnde Personen:

Elisabeth. Sie hat ihr gedächtnis verloren und kommt nach einem zugunfall in das krankenhaus in dem Carmen arbeitet. Sie trägt ein ballkleid, und ist von einer unheilbaren geheimnisvollen krankheit befallen, die ihre haut völlig durchsichtig macht. Sie irrt oft nachts in den gängen der anstalt umher und begegnet so unter anderen

Carmen. Die krankenschwester lebt in einer dreierbeziehung mit Thorsten und Wolfgang und wird von Elisabeth in einem untersuchungsraum beim sex mit den beiden ertappt. Carmen lässt von Dr. Sebastian an sich geheime arzneimittelexperimente durchführen und weiß noch nichts von den schrecklichen auswirkungen…

Thorsten, lebt in einer Dreierbeziehung mit Wolfgang und Carmen, glaubt an außerirdische und veranstaltet im nachbarort einen kongress über aliens, freimaurer und die jüdische weltverschwörung.

Wolfgang, geschieden von Aloisia, bisexuell, sehr bekannter Autor mehrerer fremdenfeindlicher bergsteiger-heimatromane, unter anderem „moslemblut am gipfelkreuz“, weiß nichts von der existenz seines sohnes Salvatore, pfarrer in tirol.

Salvatore, Pfarrer, Findelkind ohne eltern. Sein hass auf homosexuelle äußert sich in öffentlichen tiraden gegen die „unnatürlichen perversen“, dadurch verursachte schlagzeilen zeigen schon negative auswirkungen auf die tourismusgeschäfte des tiroler schiortes. Er soll mundtot gemacht werden und flüchtet auf einen berg, wo er am ende seinen vater Wolfgang trifft.

Aloisia wirkliche mutter von Salvatore, geschieden von Wolfgang, sitzt im gefängnis da gewohnheitsmäßige millionenbetrügerin, ruinierte den bauern Yannick und seine frau Agnes, welche sich darauf selbst tötete.

Hilde war auf weltreise mit Dr. Sebastian, wurde dort unheilbar krank, gleiche symptome wie Elisabeth, durchsichtige haut, etc. Sie ist aber überzeugt, mit einem fluch belegt worden zu sein. Bereitet eine übernatürliche dreierhochzeit mit einem findelkind und einem frosch vor, um sich von dem vermeintlichen fluch zu befreien …

Dr. Sebastian, arzt, war auf weltreise. Vor einem jahr nach hause zurückgekehrt. Brachte mysteriöse arzneimittel mit, die er nun in der klinik u. a. an Carmen testet, um seine frau Hilde zu heilen. Im zuge dieser experimente verwandelt sich Carmen in eine zombiehafte kreatur, die von ihren liebhabern Thorsten und Wolfgang schließlich getötet wird. Dr. Sebastian flüchtet danach nach Indien.

Bettina, Zwilling von Ingrid, bekommt nach einer hormonbehandlung elflinge, und möchte allen die namen der zwölf apostel außer judas in jeweils unterschiedlichen reihenfolgen geben. Eine deutsche zeitschrift bietet ihr für das austragen aller elf föten 2,5 mio. euro. Sie stirbt einige tage vor der geburt. Nur drei ihrer kinder überleben.

Siegfried, genialer Erfinder, mit Bettina zusammen, baut sexroboter.

Jacqueline, Sexroboter von Siegfried, ist der erste roboter mit gefühlen und trägt den samen der weltzerstörung in sich.

Ingrid, Zwilling von Bettina, wird oft für Bettina gehalten und von bösen agenten entführt um die herausgabe des sexroboters von Siegfried zu erpressen. Bei einem befreiungsversuch einer spezialeinheit der polizei wird sie getötet. Der vatikan spricht sie später irrtümlich heilig.

Theodor ist Ingrid und Bettinas reicher onkel aus amerika, holocaust-leugner, im besitz einiger nicht publizierter gedichte von Joseph Göbbels, die er hier in österreich einem nationalratsabgeordneten verkaufen möchte. Beide werden bei der übergabe von agenten des mossad verschleppt.

Werner, verheiratet mit Denise, lässt sich aber von ihr scheiden, heiratet kurz darauf seine vormalige stieftochter Gisela, und schwängert sie, schreibt dann ein buch über Woody Allen.

Gisela, Stieftochter und Frau von Werner, wird schließlich von ihrer eigenen Mutter Denise aus eifersucht vergiftet.  Denise, war verheiratet mit Werner, begeht nach dem Mord an ihrer tochter Gisela selbstmord

Frieda, Enkelkind von Yannick, wunderkind, die „kleine Mozart“ gennant, verliert bei einem besuch im zoo alle finger und verfällt geistig zusehends. Einlieferung in eine anstalt. Empfängt dort visionen vom weltuntergang, aber keiner glaubt ihr.

Yannick, Großvater von Frieda, armer bauer, da betrogen von Aloisia, der mio.-betrügerin.– ist der einzige erbe des Königs von Dänemark, erhängt sich aber kurz bevor ihn diese nachricht erreicht auf dem dachboden seines hofs.

Agnes, Yannicks Frau, suizid, tot

Xaver, Ziege – in haiiti des bewaffneten raubüberfalls angeklagt, im tiertransport nach österreich geflüchtet

Barbara, Findelkind auf der stiege der klinik

Slobodan, Frosch, soll Barbara und Hilde in einer geheimen zeremonie im krankenhaus heiraten, doch es kommt nicht mehr dazu, denn:

SCHLUSS-SZENE

Ein über den sexroboterskandal ausbrechender atomkrieg zerstört das tal in dem der ort liegt. Wolfgang klettert auf einen berg, setzt sich unter das gipfelkreuz, blickt im morgengrauen hinunter ins zerstörte tal und weint. Hinter ihm richtet sich unbemerkt sein sohn Salvatore auf und tötet den unbekannten vater mit einem steinwurf. Seine robe fortwerfend läuft dieser nackt ins tal, die namen der erzengel rezitierend … Ende der ersten staffel.