Geschunden durch den schmutz!

15 09 2012

Wir schinden uns für euch, wir beschmutzen unsere kehlen mit feuchten träumen und bierschäumen, bis es uns die aphrodite aus der klomuschel herausdrückt! Wir schenken unsere jungfräulichkeit her, besudeln unsere reputationen und verunglimpfen alle, die es nicht einmal verdient hätten. Wir beschwören den weltuntergang nur für eine billige pointe! Wir zerlegen und zeranalysieren unser innerstes und schämen uns ohne grund und hoden!

Wir sind die original linzer worte und am 22. september im posthof zu sehen! Die grausamsten preise der tombola des grauens warten ebenso auf euch, wie der von uns völlig unterbezahlte „Manfred REBHANDL“ der sogar einen pulitzerpreis oder sowas im krimigenre mit seinem „schwert des ostens“ gewonnen hat. Vielleicht liest er uns auch was vor, weil er machts nur gegen geld!

Wogegen wir unsere schleimhäute völlig gratis prostituieren, lediglich eine schutzgebühr von 7/9/11 eypos müssen wir zwecks griechenlandhilfe einheben. Aber dafür sorgen die schutzgeldkassierer vom posthof, da machen wir unsere hände nicht schmutzig!

Kommet, ihr kinderlein, kommet!

Wer noch immer nicht überzeugt ist, möge sich doch gefälligst das interview mit der Fr. Präsidentin und mir anhören, dann müssten eigentlich alle bedenken ausgeräumt sein! -> http://fro.at/

linzerworte.blogspot.com
www.posthof.at

 

Advertisements




Frau Meindl on FM4

9 09 2011

Die originalen linzer-worte-buam-und-mädels freuen sich, unsere frau präsidentin Meindl auf FM4 hören zu „durften“!

http://soundcloud.com/riemhigazi/minka-on-fm4

Kühl!





Die dumme, blöde Liebe!

29 08 2011

Die Original Linzer Worte brechen ihr Sommerschweigen zugunsten der Liebe – am 9. September um 20 Uhr im Grandhotel zum Rothen Krebsen „Die dumme, blöde Liebe!“

Liebe und Krieg, das ist der Mumpitz, der die Bücher füllt. Wobei der Krieg ja nichts anderes als die Fortsetzung der Liebe mit anderen Mitteln ist. Wer sind wir, dass wir uns diesem Themenmonster entzögen? Zumal die Linzer Worte ja auch total dem Geist der Aufklärung verpflichtet sind. Und die Welt immer wieder einmal eine Liebeslesebühne braucht in all der postmodernen Unbehaustheit. In diesem Sinne rufen wir herzlich zum gemeinschaftlichen Herbeiströmen und Rezipieren unseres Kunstwollens. Es wird gebrüllte Liebeslieder geben, einschlägige Kolumen, amouröse Korrespondenzen aus Berlin-Wiepersdorf, existenzialistische Entgleisungen und all das andere. Wie immer gratis, wie immer völlig umsonst, wie immer mit gräulicher Tombola.

Da sein werden wir, die alten Säcke der Lesebühne: Anna Weidenholzer (in virtueller Präsenz), Dominika Meindl, René Monet, Klaus Buttinger. Unser Gast ist diesmal der pipifeine und auch sehr fesche Stefan Abermann. Denn das Auge liest ja mit! Der Abermann ist Autor des zweitschönsten Textes der Welt, eines neuen Romans namens „Hundestaffel“ und allerhand anderen feinen Zeugs.

Außerdem kommt von den Lesebühnenbrüdern von Text ohne Reiter sowieso nichts Schlechtes nicht. Apropos Kommen: Kemmt’s!

Es gäbe auch noch ein/zwei open-mic plätze zu je 5 min. zu vergeben.

Und die unvergleichliche sopranistin Karin Sjögren-Bauer wird uns etwas aus ihrem klassischen repertoire zum thema liebe entgegenschmettern!

Mehr: http://linzerworte.blogspot.com





Linzer lesebühne „original linzer worte“ meldet sich zurück …

2 08 2011

und zwar erstmals wieder am 9. september mit dem hochgeschätzten Stefan Abermann!

Weitere termine: 13. oktober mit Yasmin Hafedh,  9. oder 10. november  mit  Judith Pfeifer und 7. jänner mit Markus Köhle.

Da möchte ich auch gleich noch die gelegenheit nutzen, unserer liebenswertesten Anna Weidenholzer zu gratulieren und zwar zum  Staatsstipendium und unserer letzten gästin Nadja Bucher zum erhaltenen Startstipendium! Juhui!





15. oktober – original linzer worte is back!

11 10 2010

Am 15. oktober schmeißen wir uns wieder für euch in schale! Wir zündeln in der gesellschaft, verzetteln uns in revoltierenden punschstandlputschversuchen oder verletzen tiefe religiöse gefühle und machen uns somit strafbar! Aber nein! Halt. Kunst ist frei.

So frei wie der eintritt. Nämlich eine freiwillige ablasszahlung an unsere tombola des grauens! Dann erst können wir für ein und alle mal das fegefeuer abschaffen und fromme kirchenlieder auf den lippen richtung paradies düsen … äh … rothem krebsen. Dort findet die steinigung eines heiden statt und noch vieles mehr! Kieselsteinsäckchen werden von uns bereitgestellt! Oder steinigt uns am ende mit euros! Die tun sogar noch mehr weh!

Nochwas: Frauen sollten sich gar nicht erst blicken lassen – oder einen bart kaufen.

Ihr kinderlein kommet!

Ein lied für den papst (mit untertitel).





Sex, Drux and Rock’n’Roll!

15 04 2010

Morgen freitag, den 16. april,  ist wieder lesebühne! Robert Prosser Verbalchaot kommt und stellt uns ca. sein buch „STROM – Ausufernde Prosa“ vor. Kann natürlich auch anderes lesen, dass sich mit dem diestägigen thema „sex, drugs and rock’n’roll“ beschäftigt! Kommet und seid zahlreich und vermehret euch und macht euch uns untertan (und nehmt vielleicht so ca. 3,- eypos spendengelder mit, damit wir dem gast auch was mit nach hause geben können – wir sind noch immer arm und haben kein geld!).

Es wird wieder im Rothesten Krebsen von Linz sein, um 8 uhr abends! Suchet die schilder, die euch einweisen. Dann gehet und lauschet und lasst euch roquen.

Meine e-gitarre kommt auch, hat sie gesagt!

So long,

René





text and the city animalisch

16 01 2010

Am donnerstag bahnte sich im grand hotel zum rothen krebsen eine sensation an: Edith Klinger las höchstpersönlich aus ihrem geheimen briefwechsel mit Karl Löbl und rundum tummelten sich die tiere wie in disneys besten zeiten. Eine kleine nachbesprechung findet ihr hier.

Als gegenaktion zu Alfons Haiders pöser österreich-vernaderung im linkslinken regierungsfunk spielte ich auf meiner geliebten Yamaha den donauwalzer. Das publikum war zu tränen gerührt und gab sich patriotischen wallungen hin. Es war wie staatsfeiertag. Wer nicht dort war, war wahrscheinlich kein echter österreicher!